Latest Blog Posts

Berlin – „Von Berlin nach Tokio – Unsere Schule schafft das zu Fuß!“ Die Berliner DOG machte mit einem Schulwettbewerb Schule.

Odenwald: Am 21. August 2020 holte die Zweigestelle Odenwald der Deutschen Olympischen Gesellschaft im Erbacher Volksbank Atrium endlich nach, was…

Darmstadt: So wie die Darmstädter DOG-Zweigstelle war das gesamte Sportgeschehen seit März 2020 durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Der Umgang…

Darmstadt: Aufgrund der Corona-Pandemie fand das traditionell auf den letzten Juni-Sonntag datierte Sport- und Spielfest der Stadt Darmstadt in diesem…

Darmstadt Wie in den Vorjahren wurde auch in diesem Jahr ein Wettbewerb für Grundschulen ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbs ist es,…

Berlin Zittern, Daumen drücken, Hoffen – seit Beginn der Corona-Pandemie gehören diese Disziplinen zum Trainingsplan der Spitzensportler in Deutschland. Zittern,…

Vom 17. bis 24. Juni 2023 werden in Berlin die Special Olympics World Games stattfinden. Diese ersten Weltspiele auf deutschem Boden werden eine enorme Ausstrahlung und Kraft entwickeln, das Sportbewusstsein in der Bevölkerung stärken und ein positives Image für Sportgroßveranstaltungen schaffen. Ein möglichst großes Erbe zu hinterlassen, ist nicht nur ein Beiwerk, es ist inhaltlich der wichtigste Treiber für das Veranstaltungskonzept. Sven Albrecht und Marco Solomeyer beleuchten den Stand der Vorbereitungen. [GESELLSCHAFT | RINGE]

Die Corona-Pandemie brachte den Sport im Frühjahr weltweit zum Erliegen. Spitzenathlet*innen wurden ausgebremst, Wettkämpfe abgesagt, Olympia-Träume platzten. Am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein trainieren rund 300 Athlet*innen aus knapp 30 verschiedenen Sportarten. Leiterin Ingrid Unkelbach gibt einen Einblick in die Arbeit am OSP unter Corona-Bedingungen. Von Julia Nikoleit [RINGE / MENSCHEN]

Die Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 bringt nicht nur für die Sportler und Sportlerinnen große Herausforderungen mit sich. Auch die Wirtschaftspartner der Verbände und Athleten müssen sich neu orientieren. Im Interview mit Günter Müller sprechen Claudia Wagner und Dr. Alexander Steinforth, die zusammen die Geschäftsführung der Deutschen Sport Marketing DSM bilden, über die Situation und die Perspektiven in der Sportvermarktung.
[RINGE | WIRTSCHAFT]

Die Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 bringt nicht nur für die Sportler und Sportlerinnen große Herausforderungen mit sich. Auch die Wirtschaftspartner der Verbände und Athleten müssen sich neu orientieren. Teil 2 des Interviews von Günter Müller mit den Geschäftsführenden der Deutschen Sport Marketing. [RINGE | WIRTSCHAFT]