Allgemein Ringe

Wohnen mit Blick auf Olympia: Die Suche nach der Zukunft für das Olympische Dorf von 1936

Es gehört zur Geschichte der Olympischen Spiele 1936 ebenso wie das Olympiastadion in Berlin. Aber das Dorf in Elstal, nur wenige Kilometer westlich von Berlin, war lange Jahre ein vergessenes Dorf und die Gebäude dem Verfall preisgegeben. Nun kommt wieder Leben in die Anlage. Teil der Gebäude wurde mit Neubauten zu einem Wohnensemble zusammengefasst. Und wieder verändert sich der Charakter des Dorfes. Der Historie aber soll Rechnung getragen werden. Ein Bericht von Ewald Walker. [ALLGEMEIN | RNGE]

Gesellschaft Menschen Sporthilfe Wirtschaft

Zehnkämpfer Andreas Bechmann: StartUp gegen Wasserrohrbrüche

Sport, Studium und Unternehmertum, für den Frankfurter Zehnkämpfer Andreas Bechmann ist das kein Gegensatz. Statt auf der Couch zu liegen, will der 21 Jahre alte Management-Student neben TRaining und Studium lieber noch Probleme dieser Welt lösen. Zum Beispiel das, Wasserrohrbrüche zu vermeiden. Dafür hat er mit Partnern ein Unternehmen gegründet, das gerade zum Start-up des Jahres der Stiftung Deutsche Sporthilfe gekürt wurde. Michael Reinsch erzählt, wie es dazu kam. [ALLGEMEIN | MENSCHEN | GESELLSCHAFT | WIRTSCHAFT | SPORTHILFE ]

Zweigstellen / Landesverbände

Synchroneisläufer gewinnen Amateursport-Preis 2020

Berlin – Das Synchroneiskunstlauf-Team des Berliner TSC gewinnt den Amateursport-Preis 2020, der wie jedes Jahr von der Deutschen Olympischen Gesellschaft…

Gesellschaft Menschen

Home-Office. Home-Schooling. Home-Training!

Wie es einer Sportfamilie gelingt, durchzuhalten und sich mit den grundliegend veränderten Bedingungen während der Corona-Lockdowns halbwegs zu arrangieren. Bei den vier Endes aus Lauf hat das Leben zuhause inzwischen Züge eines kollektiven Gym-Aufenthalts angenommen. Ihrer Privilegien sind sie sich dabei sehr wohl bewusst. Ein Familienbesuch per Videoschalte von Frank Schneller [GESELLSCHAFT | MENSCHEN]

Allgemein Förderer Gesellschaft Wirtschaft

Spitzensport droht Sponsoringverbot für Krankenkassen

Die Sportbranche steht vor einem weiteren Einschnitt, sollte das Werbeverbot für die gesetzlichen Krankenkassen tatsächlich in Kraft treten. Schon jetzt scheiden sich die Geister daran, ob das Gesundheitsministerium die richtigen Maßstäbe bei der Beurteilung der Sponsoring-Absichten der Kassen anlegt. Ein Marketing-Fachmann stellt wichtige Fragen … von Frank Schneller [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | FÖRDERER | WIRTSCHAFT]

Bundes-DOG Gesellschaft Ringe

Olympische Spiele ohne Zuschauer sind sinnentleerte Spiele

Die Diskussion um die Austragung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio hält unvermindert an. Die Situation erinnert an das vergangene Jahr, als die Spiele hatten verschoben werden müssen. Absagen – und Tokio die Möglichkeit eröffnen, die Spiele 2032 auszutragen. Das meint DOG-Präsidiumsmitglied Hans-Joachim Lorenz. Ein Kommentar. [RINGE | GESELLSCHAFT]

Allgemein Bundes-DOG

70  Jahre Deutsche Olympische Gesellschaft

Die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Am 05. Januar 1951 wurde die DOG im Frankfurter Senckenberg-Museum gegründet. Und sie ist für die Zukunft gut gerüstet. “Die Olympische Wertevermittlung und die Fair Play-Initiative sind unsere Kernaufgaben für die kommenden Jahre. Wir wollen die Bewegung von Kindern und Jugendlichen fördern und deren Interesse für die integrativen Werte des Sports wie Toleranz, Respekt, Leistung und Fairness wecken“, sagt DOG-Präsident Peter von Löbbecke.

1
Allgemein Bundes-DOG

Steter Mahner für die Olympischen Kernwerte

“Im Wissen um die Bedeutung von Sport und Bewegung hat die DOG in diesen sieben Jahrzehnten eine Vielzahl von Projekten angestoßen, die ihre Wirkung in und für die Gesellschaft nicht verfehlt haben.” Ein Grußwort zum Jubiläum von Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag.

Allgemein Gesellschaft

Ein Olympiastadion als Nationalstadion? – Ein perfider Gedanke

Das Olympiastadion in Berlin ist der Mittelpunkt des Olympiaparks. Einer riesigen Fläche für den Sport, die der breiten Öffentlichkeit bislang trotz ihrer historischen Bedeutung nicht als Bewegungsraum zugänglich ist. Das wird sich ändern. Und auch das Olympiastadion steht in seiner Nutzung vor einem Wandel. Hertha BSC fordert ein neues Fußballstadion. Und die Architekten, die für den Umbau des Stadions zur Fußball-WM 2006 verantwortlich zeichneten, fordern die Umgestaltung zum reinen Fußballstadion – und zum Nationalstadion. Ein perfider Gedanke, wie Gerd Graus findet. Ein Kommentar. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT]

Zweigstellen / Landesverbände

Fast die halbe Strecke zum Mond: Berliner DOG-Aktion brachte Grundschüler zum Laufen

Berlin – „Von Berlin nach Tokio – Unsere Schule schafft das zu Fuß!“ Die Berliner DOG machte mit einem Schulwettbewerb Schule.