Gesellschaft Menschen Sporthilfe Wirtschaft

Zehnkämpfer Andreas Bechmann: StartUp gegen Wasserrohrbrüche

Sport, Studium und Unternehmertum, für den Frankfurter Zehnkämpfer Andreas Bechmann ist das kein Gegensatz. Statt auf der Couch zu liegen, will der 21 Jahre alte Management-Student neben TRaining und Studium lieber noch Probleme dieser Welt lösen. Zum Beispiel das, Wasserrohrbrüche zu vermeiden. Dafür hat er mit Partnern ein Unternehmen gegründet, das gerade zum Start-up des Jahres der Stiftung Deutsche Sporthilfe gekürt wurde. Michael Reinsch erzählt, wie es dazu kam. [ALLGEMEIN | MENSCHEN | GESELLSCHAFT | WIRTSCHAFT | SPORTHILFE ]

Gesellschaft Menschen

Home-Office. Home-Schooling. Home-Training!

Wie es einer Sportfamilie gelingt, durchzuhalten und sich mit den grundliegend veränderten Bedingungen während der Corona-Lockdowns halbwegs zu arrangieren. Bei den vier Endes aus Lauf hat das Leben zuhause inzwischen Züge eines kollektiven Gym-Aufenthalts angenommen. Ihrer Privilegien sind sie sich dabei sehr wohl bewusst. Ein Familienbesuch per Videoschalte von Frank Schneller [GESELLSCHAFT | MENSCHEN]

Allgemein Gesellschaft

Perspektive und Planungssicherheit gefordert

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert der organisierte Sport in Deutschland, dem vereinsbasierten Sport, den „sozialen Tankstellen“ unserer Gesellschaft, endlich wieder eine Perspektive zu geben. Dafür sei es vor dem Hintergrund deutlicher Mitgliederverluste in den Vereinen, spürbarer Abnahme der Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement und spürbar negativer Auswirkungen auf die Menschen in Deutschland durch mangelnde Bewegung höchste Zeit. [ALLEMEIN | GESELLSCHAFT]

Allgemein Förderer Gesellschaft Wirtschaft

Spitzensport droht Sponsoringverbot für Krankenkassen

Die Sportbranche steht vor einem weiteren Einschnitt, sollte das Werbeverbot für die gesetzlichen Krankenkassen tatsächlich in Kraft treten. Schon jetzt scheiden sich die Geister daran, ob das Gesundheitsministerium die richtigen Maßstäbe bei der Beurteilung der Sponsoring-Absichten der Kassen anlegt. Ein Marketing-Fachmann stellt wichtige Fragen … von Frank Schneller [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | FÖRDERER | WIRTSCHAFT]

Bundes-DOG Gesellschaft Ringe

Olympische Spiele ohne Zuschauer sind sinnentleerte Spiele

Die Diskussion um die Austragung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio hält unvermindert an. Die Situation erinnert an das vergangene Jahr, als die Spiele hatten verschoben werden müssen. Absagen – und Tokio die Möglichkeit eröffnen, die Spiele 2032 auszutragen. Das meint DOG-Präsidiumsmitglied Hans-Joachim Lorenz. Ein Kommentar. [RINGE | GESELLSCHAFT]

Allgemein Gesellschaft

Ein Olympiastadion als Nationalstadion? – Ein perfider Gedanke

Das Olympiastadion in Berlin ist der Mittelpunkt des Olympiaparks. Einer riesigen Fläche für den Sport, die der breiten Öffentlichkeit bislang trotz ihrer historischen Bedeutung nicht als Bewegungsraum zugänglich ist. Das wird sich ändern. Und auch das Olympiastadion steht in seiner Nutzung vor einem Wandel. Hertha BSC fordert ein neues Fußballstadion. Und die Architekten, die für den Umbau des Stadions zur Fußball-WM 2006 verantwortlich zeichneten, fordern die Umgestaltung zum reinen Fußballstadion – und zum Nationalstadion. Ein perfider Gedanke, wie Gerd Graus findet. Ein Kommentar. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT]

Allgemein Gesellschaft Menschen

„Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben“

In Deutschland gibt es mehr als 88.000 Sportvereine – und sie alle kämpfen mit den Folgen der Corona-Pandemie. Wie gehen Amateur- und Breitensportvereine mit der Situation um? Welche Auswirkungen hat Corona auf die Mitgliederzahlen? Und wie ist die Stimmung abseits des Scheinwerferlichts des Profisports? Geschäftsführer Udo Hein (61) leitet seit rund 28 Jahren die Geschicke des Turnerbund Hamburg-Eilbeck, einem der ältesten Sportvereine in der Hansestadt mit rund 3.000 Mitgliedern und einem eigenen Sportzentrum. Für Hein steht fest: „Einen zweiten ‚Lockdown’ darf es nicht geben, das wäre existenzbedrohend.“

[ALLGEMEIN | MENSCHEN | GESELLSCHAFT]

Gesellschaft Menschen Sporthilfe 'gold'

„Wer sich als Athlet öffentlich äußert, muss sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein“

Die weltbeste Weitspringerin Malaika Mihambo findet es gut, wenn Athleten für menschliches Miteinander einstehen – sieht aber keine Pflicht, sich jenseits des Sportlichen öffentlich zu äußern. Wer dies allerdings tue, müsse sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein und verantwortungsvoll mit seiner Rolle in der Gesellschaft umgehen, sagt die 26-Jährige im Interview für das Magazin go!d der Deutschen Sporthilfe.

Gesellschaft Ringe

Ein Vorbild für andere Sportgroßereignisse

Vom 17. bis 24. Juni 2023 werden in Berlin die Special Olympics World Games stattfinden. Diese ersten Weltspiele auf deutschem Boden werden eine enorme Ausstrahlung und Kraft entwickeln, das Sportbewusstsein in der Bevölkerung stärken und ein positives Image für Sportgroßveranstaltungen schaffen. Ein möglichst großes Erbe zu hinterlassen, ist nicht nur ein Beiwerk, es ist inhaltlich der wichtigste Treiber für das Veranstaltungskonzept. Sven Albrecht und Marco Solomeyer beleuchten den Stand der Vorbereitungen. [GESELLSCHAFT | RINGE]

Sgraffito von Lois Gruber im Treppenhaus des Turnflügels.
Allgemein Gesellschaft Historie Ringe

Was versteht man eigentlich unter „Nazi-Kunst“?

Können die Statuen im Berliner Olympiapark pauschal als „Nazi-Kunst“ bezeichnet werden, weil sie im „Dritten Reich“ entstanden und mehrere ihrer Schöpfer der NSDAP angehörten? Eine Frage mit der sich Volker Kluge im Zuge des “Skulpturenstreits” in Berlin auseinandersetzt.
[ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | HISTORIE | RINGE]

1