Allgemein

Es gibt viel zu tun!

Die Olympischen Spiele von Tokio werden als Spiele in die Geschichte eingehen, die mit außerordentlichen Herausforderungen konfrontiert wurden und viele Herausforderungen zu meistern hatten. Diese stehen dem deutschen Sport bevor. Das Abschneiden der deutschen Olympiamannschaft hat gezeigt, dass sich vieles bewegen muss in Deutschland, wenn man weiterhin zur Weltspitze gehören will. Eine gesellschaftspolitische Aufgabe findet Hans-Joachim Lorenz. [RINGE]

Allgemein Bundes-DOG Gesellschaft Menschen Sporträume

Ganzheitliches Denken gefragt – für Barrierefreiheit im Städtebau

Vor sieben Jahre musste die ehemalige Hamburger Marathon-Meisterin Sylvia Pille-Steppat den geliebten Laufsport wegen ihrer fortschreitende MS-Erkrankung aufgeben. Nun startet sie im Ruderboot bei den Paralympics in Tokio. Auch im Beruf sieht die Architektin neue Perspektiven. Sie ist im Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg tätig und berät „ganzheitlich zur Umsetzung gesetzlich vorgeschriebener Barrierefreiheit“. Ein Porträt von Andreas Hardt [MENSCHEN | ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | SPORTRÄUME]

Allgemein Bundes-DOG Menschen

DOG ehrt Michael Mronz

Für viele Menschen sind Olympische Spiele in Deutschland ein Traum. Auch für Michael Mronz. Deshalb hat der Sport- und Eventmanager die Initiative Olympische – und Paralympische Spiele Rhein-Ruhr 2032 ins Leben gerufen. Für dieses Engagement ehrte ihn die DOG mit der Plakette für besondere Leistungen. Von Hans-Joachim Lorenz [ALLGEMEIN | BUNDES-DOG | MENSCHEN]

Allgemein Gesellschaft Menschen

Geld wichtiger als Klima

Nach dem Bericht der Ethik-Kommission des DOSB zu den anonymen Vorwürfen gegen DOSB-Präsident Alfons Hörmann scheint dessen Rücktritt nahezu unausweichlich. Den Grund für den Vertrauensverlust in die Funktionärskrise sieht Michael Reinsch in seinem Kommentar allerdings nicht nur im präsidialen Führungsstil, sondern vor allem auch im Erwartungshorizont der Funktionärsriegen in den DOSB-Mitgliedsverbänden. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | Menschen]

Allgemein Gesellschaft Ringe

Dagmar Freitag: “Entkoppelung von der Spitze des Sports hat stattgefunden”

Dagmar Freitag ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Stets war sie in sportpolitischen Fragen engagiert. Zur neuen Legislaturperiode wird die Sauerländerin das Geschehen nur noch privat verfolgen. Im Gespräch mit dem Olympischen Feuer lenkt sie den Blick auf die Herausforderungen des Sports in Deutschland: das gesunkene internationale Ansehen durch die Führungskrise in Verbänden, Machtkämpfe, die zu Vertrauensverlust führen, mangelnde Good Governance, ungeklärte Vorwürfe zu mangelhaften Führungsverhalten. Auf der politischen Bühne in Bonn plädiert sie für eine(n) Staatsminister(in. Ein Interview von Hans Joachim Lorenz. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | RINGE]

Allgemein Gesellschaft Historie

Die südafrikanische Apartheid und der bundesdeutsche Sport: Zwischen Ächtung und Kooperation

Nie wieder sollte der bundesdeutsche Sport zum Instrument politischer Interessen werden, mit dieser Maßgabe wurde der Deutsche Sportbund (DSB) am 10. Dezember 1950 in Hannover gegründet. Zu traumatisch waren die Erfahrungen des Umgangs mit dem organisierten Sport in der Zeit des Nationalsozialismus mit der propagandistischen Ausschlachtung des Sports bei den Olympischen Spielen in Berlin 1936. Teil II der Betrachtung zur politische Bedeutung und Relevanz des Sports von Dr. Jan Hangebrauck. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | HISTORIE]

Allgemein Gesellschaft Historie

Südafrika und die Olympischen Spiele: IOC als Motor der Isolation

Sport ist nicht nur die schönste Nebensache der Welt. Sport hat eine politische Bedeutung und Relevanz. Sehr deutlich wurde das in Südafrika. Der Ausschluss Südafrikas aus dem IOC, der Ausschluss von den Olympischen Spielen, all dies hatte seinen Einfluss auf das Ende der Apartheid-Politik. Das Berliner DOG-Mitglied Dr. Jan Hangebrauck hat seine Dissertation zu “Sportbezogene Proteste gegen die Apartheid in Südafrika 1956-1992” verfasst. In zwei Teilen bringt er diese den Leser:innen des Olympischen Feuers nahe. [ALLGEMEIN GESELLSCHAFT | HISTORIE]

Allgemein Gesellschaft

Einfach mal klein machen

Die Siegerehrung beim Pokalfinale des Deutschen Fußball-Bundes in Berlin zeigte ei ungewohntes Bild. Zwei Jugendliche überreichten die Medaillen statt der früher immer präsenten Funktionäre. Ein Bild, das zum Nachdenken anregt. Eine Anregung für einen möglichen Strukturwandel des DFB von Gerd Graus [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT]

Allgemein Gesellschaft

Welche Reizthemen den DFB beschäftigen

Der Machtkampf an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes ist nur eines von vielen Problemfeldern, die der größte Sportfachverband der Welt zur Zeit beackern muss. Der Strukturwandel des Verbandes ist im vollen Gange, die Partnerschaften zu langjährigen Sponsoren wird auf eine harte Probe gestellt, die Akademie steht vor ihrer Einweihung. Mit den anstehenden Aufgaben des DFB beschäftig sich Harald Stenger. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT]

Allgemein Gesellschaft

Strippenzieher und Taktierer – der Machtkampf im DFB dokumentiert Uneinsichtigkeit und Skrupellosigkeit

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich vom Vorzeigeverband zu einer Organisation entwickelt, die mit extremen Imageproblemen zu kämpfen hat. Längst wird nicht mehr die Nationalmannschaft als Aushängeschild gefeiert, sondern vielmehr über die männliche Führungsriege und deren Machtkämpfe und Skandale berichtet und diskutiert. Gezielte Informationen an bereitwillige Medienvertreter befeuern die öffentlich geführten Auseinandersetzungen. Von Vertrauen in den einst so seriösen DFB kann keine Rede mehr sein. Harald Stenger hat den DFB über viele Jahre als Direktor begleitet und besitzt auch heute noch intime Kenntnise aus dem Innenleben des Verbandes. Ein Meinungsbeitrag des ehemaligen DFB-Kommunikationschef. [Allgemein | Gesellschaft]