Posted on / by Olympischesfeuer / in Allgemein, Ringe

Wohnen mit Blick auf Olympia: Die Suche nach der Zukunft für das Olympische Dorf von 1936

von Ewald Walker [ALLGEMEIN | RINGE]

Es war ein “verbotenes Dorf”. Sechs Jahrzehnte lang war das Gelände nur schwer zugänglich, die Gebäude verrotteten. Dabei hat das Dorf eine bemerkenswerte Geschichte: In Elstal am Rande von Berlin gelegen, war es ein zentraler Ort der Olympischen Spiele 1936. Und wegen seiner historischen und architektonischen Bedeutung und auch weil es vom Verfall bedroht war, steht das Dorf s­­­­­eit 1993 unter Denkmalschutz. Von Vergessen kann heute keine Rede mehr sein. Lange wurde über die Zukunft des Olympischen Dorfes diskutiert, nun ziehen dort, wo während der Olympischen Spiele 1936 die Athleten wohnten, wieder Menschen in modernisierte Wohneinheiten ein.

Ein wesentlicher Teil des Olympischen Dorfes wurde von der Nürnberger Terraplan-Gruppe modernisiert und in eine attraktive Gartenstadt mit Townhouses sowie Gemeinschafts- und Grünanlagen umgebaut.

Die Idee, das Olympische Dorf von 1936 in Elstal mit neuem Leben zu füllen, entstand 2013 und wurde mit der ‚DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement´ in die Realität umgesetzt”, sagt Stefanie Egenberger, Marketingleiterin der Firma Terraplan, die auf historischen Sanierungen spezialisiert ist. Das Nürnberger Unternehmen hat 2016 ein Teil des Dorfs erworben und ist für die Sanierung verantwortlich. Wesentlicher Grundstein für die Umsetzung ist die Förderung des Projekts durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Das Olympische Dorf von 1936, 18 Kilometer westlich des Berliner Olympiastadions von den Brüdern Werner und Walter Mach geplant, hat eine bewegte Geschichte. Hier wollten sich die Nationalsozialisten als weltoffen und modern präsentieren und so dem ramponierten Ansehen Deutschlands entgegenwirken. “Elstal war ein Juwel für Hitlers Propaganda”, stellt der Berliner Historiker André Klautzsch, der sich seit vielen Jahren mit dem ehemaligen Olympischen Dorf beschäftigt, fest.

“Dorf des Friedens”

Als “Dorf des Friedens” war das Olympische Dorf Propagandamittel für die Nationalsozialisten. Rund 3600 Sportler aus 50 Nationen waren während der Spiele im Dorf untergebracht. Im Olympischen Dorf, egal ob in München, Rio oder Tokio, wohnt die Seele der Spiele, schwebt der Olympische Geist der Internationalität und Verständigung der Athleten. Das Dorf von 1936 wurde mit 141 Gebäuden nur für die männlichen Bewohner gebaut. Die Teilnehmenden wurden streng nach Geschlechtern getrennt: Die Sportlerinnen  wohnten auf dem Reichssportfeld beim Olympiastadion. Das Dorf in Elstal war an der Geographie des Deutschen Reichs ausgerichtet, die Häuser erhielten Städtenamen (Haus Konstanz, Stuttgart, Bremen usw.)

“Elstal war von seiner Lage und Konzeption eine Idylle”, beschreibt der Historiker Klautzsch die Situation. Nach außen prägten Bilder fröhlicher Sportler, musizierender und tanzender Olympioniken aus aller Welt das Leben im Olympischen Dorf – es waren Bilder, die als Fassade für den Missbrauch des olympischen Sports dienten. Die Nachhaltigkeit der Nazi-Spiele sollte dadurch erhöht werden, dass von hier aus allen Olympiasiegern Setzlinge einer deutschen Eiche für den Boden in aller Welt mitgegeben wurde.

Nach den Spielen bis 1945 von der Wehrmacht als Lazarett und Heeres-Infanterie-Schule genutzt, zog nach dem Krieg die sowjetische Armee bis 1992 hier ein. Elstal war danach für mehr als vier Jahrzehnte eine Kaserne. Mit der Errichtung von Plattenbauten verlor die Anlage ihre städtebauliche Gestalt, die harmonische Einbettung in die Landschaft wurde massiv verändert. In der Zeit danach haben Vandalismus und Plünderungen ihre Spuren hinterlassen.

Auf den Spuren von Jesse Owens

“Wer nach Elstal zu Besuch kam, war immer auf der Suche nach dem Haus, in dem Jesse Owens wohnte”, weiß Klautzsch aus seinen Führungen mit in- und ausländischen Besuchern. Dass Owens, der afroamerikanische US-Athlet, mit seinen vier Goldmedaillen zum erfolgreichsten Teilnehmer von Berlin 1936 wurde, war den Nationalsozialisten zutiefst zuwider.

Als Denkmalensemble von internationaler, städtebaulicher und architektonischer Bedeutung ist das Olympische Dorf Lern- und Erinnerungsort. “Deshalb soll es langfristig ein Konzept geben, das das gesamte Dorf museal erschließt”, betont Stefanie Egenberger die historische Verantwortung, die von Beginn an eine zentrale Rolle gespielt habe.

Als letzte “Zeitzeugen” sind noch zwölf der eingeschossigen Wohnhäuser im Dorfensemble zu sehen und zu besichtigen. Die Athletenunterkünfte inmitten von Birkenanlagen vermittelten das Bild eines beschaulichen Ortes – und tun dies auch noch heute.  Ausgerichtet sind die Häuser an dem bogenförmig angelegten, 130 Meter langen Speisehaus der Nationen.

2000 hatte die Deutsche Kreditbank (DKB) das Gelände in Elstal und zunächst die verbliebenen historischen Gebäude gesichert. 2005 wurde zum Karriere-Abschied von Kugelstoß-Olympiasiegerin Astrid Kumbernuss bei ihrem letzten Wettkampf in der Talaue von Elstal endgültig der Schleier über dem vergessenen Olympischen Dorf vor 3000 Zuschauern gelüftet.

In den Folgejahren fand im Olympischen Dorf mehrfach das Finale des DKB-Cups auf den aufbereiteten Sportanlagen statt. Hier siegte Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll (“Das war ein besonderes Erlebnis an diesem geschichtsträchtigen Ort”).

 Gartenstadt für 900 Menschen

Das Speisehaus – von Klautzsch als “Krone” des Dorfs bezeichnet – wurde unter Beachtung des Denkmalsschutzes stark verändert. Hier entstehen rund 100 individuelle Eigentumswohnungen, wo keine der anderen gleichen soll. Dabei werden historische Elemente wie Treppen und Geländer erhalten, Fenster und Dachkonstruktion werden neu eingebaut, nach historischem Vorbild.

Die Sportstätten, die nach wie vor der DKB gehören, sollen veräußert werden. Als Nutzungsmöglichkeiten sind angedacht, die Schwimmhalle zum Museum umzufunktionieren, die Turnhalle als eventuelle Mehrzweckhalle und den Sportplatz als Festwiese für die benachbarten Gemeinden zu gestalten.

Etwa 900 Bewohner sind für die 360 denkmalgeschützten, modernisierten Wohnungen und Neubauten eingeplant, die ersten leben seit Ende 2020 bereits dort. Sämtliche Wohnungen sind verkauft. Die Bewohner sind so international wie die Sportler 1936. Und ein Straßenschild (“Jesse-Owens-Ring”) weist den Weg zurück in die Geschichte des Olympischen Dorfes.

Mögliche sportliche Aktivitäten könnte ein Jesse-Owens-Staffellauf für Schüler und Jugendliche querfeldein durch das Dorf sein. So wird das Olympische Dorf wieder zu einem lebendigen Dorf, Historie mit Gegenwart und Zukunft vereint. Ein lebendiger Ort, der dazu beitragen kann, dass der Sport aus seiner Geschichte für die Zukunft lernt.

Fotos: Luftbild – Marco Voigt, Berlin, Gebäudefotos: Bernd Hiepe, Berlin und Ewald Walker

Ewald Walker, Gymnasiallehrer (i.R.), freier Journalist, ehrenamtlich als Vereinsvorsitzender, Meeting-Organisator und Moderator tätig; Schwerpunkt sportpädagogische Dimension der Leichtathletik.  Medienpreisträger des Deutschen Leichtathletik-Verbands (2014).

Schreibe einen Kommentar