Nach dem Bericht der Ethik-Kommission des DOSB zu den anonymen Vorwürfen gegen DOSB-Präsident Alfons Hörmann scheint dessen Rücktritt nahezu unausweichlich. Den Grund für den Vertrauensverlust in die Funktionärskrise sieht Michael Reinsch in seinem Kommentar allerdings nicht nur im präsidialen Führungsstil, sondern vor allem auch im Erwartungshorizont der Funktionärsriegen in den DOSB-Mitgliedsverbänden. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | Menschen]

Dagmar Freitag ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Stets war sie in sportpolitischen Fragen engagiert. Zur neuen Legislaturperiode wird die Sauerländerin das Geschehen nur noch privat verfolgen. Im Gespräch mit dem Olympischen Feuer lenkt sie den Blick auf die Herausforderungen des Sports in Deutschland: das gesunkene internationale Ansehen durch die Führungskrise in Verbänden, Machtkämpfe, die zu Vertrauensverlust führen, mangelnde Good Governance, ungeklärte Vorwürfe zu mangelhaften Führungsverhalten. Auf der politischen Bühne in Bonn plädiert sie für eine(n) Staatsminister(in. Ein Interview von Hans Joachim Lorenz. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | RINGE]

Nie wieder sollte der bundesdeutsche Sport zum Instrument politischer Interessen werden, mit dieser Maßgabe wurde der Deutsche Sportbund (DSB) am 10. Dezember 1950 in Hannover gegründet. Zu traumatisch waren die Erfahrungen des Umgangs mit dem organisierten Sport in der Zeit des Nationalsozialismus mit der propagandistischen Ausschlachtung des Sports bei den Olympischen Spielen in Berlin 1936. Teil II der Betrachtung zur politische Bedeutung und Relevanz des Sports von Dr. Jan Hangebrauck. [ALLGEMEIN | GESELLSCHAFT | HISTORIE]

Es sind die Sportlerinnen und Sportler, die Olympischen und Paralympischen Spielen ihren Geist einhauchen und den Zuschauern immer wieder Glücksmomente bescheren, wie es auf der Homepage der Deutschen Sporthilfe zu lesen ist. Die Geschichten dieser Athleten erzählt die Sporthilfe in ihrem Magazin “gold” und gibt auch den Lesern und Leserinnen des Olympischen Feuers die Gelegenheit, mehr über die Menschen zu erfahren, die wir ansonsten allzu oft nur durch ihre sportlichen Erfolge kennen.

Die Deutsche Sporthilfe fördert seit 1967 Sportlerinnen und Sportler in Deutschland. Durch ihre Arbeit fördert sie nicht nur die Athleten sondern beweist jeden Tag, wie wichtig Werte des Sports für unsere Gesellschaft sind. Die besten Botschafter erleben wir bei den Wettkämpfen. Damit wir sie noch besser kennen lernen, stellt die Deutsche Sporthilfe dem Olympischen Feuer die Porträts zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues aus der DOG